VEGANE REZEPTE

Wollen Sie ein veganes Rezept beitragen? Bitte klicken Sie hier !



























Mexikanisches Konfekt

2 El Ahornsirup

1 Tasse Amaranth gepufft

1 El Pflanzenmargarine

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verkneten. Die Masse auf ein kleines, angefettetes Blech oder einer Form verstreichen und im Kühlschrank fest werden lassen. Vor dem Abkühlen die Masse mit einem feuchten und scharfen Messer in kleine Quadrate schneiden. Im Kühlschrank aufbewahren. Je nach belieben kann man der Konfektmasse auch grob gemahlene Erdnusskerne oder Kokosraspel beigeben.Oder aber wenn es schokoladig sein soll, 2 El Kakaopulver und eine Prise Kaffee dazugeben. Bei Bedarf noch einen El mehr Ahornsirup.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis











AUBERGINEN MIT CHAMPIGNONSOSSE

Zutaten:

Auberginen * Knoblauch * Pfeffer * Kraeutersalz * Curry * Rotwein * Sesam u. Weizen (od.Gomasio) *Champignons* Zwiebeln *Sojamilch* Biobin (od.anderes Verdickungsmittel * Zitronensaft * Kartoffeln * Nussoel * Petersilie *

Zubereitung:

Die Auberingen in Scheiben schneiden u.leicht mit Rotwein einreiben.Dann mit Kraeutersalz,Pfeffer,Knoblauch und einem Hauch Curry wuerzen. 20 min. liegen lassen. Den Sesam u.den Weizen mehlig mahlen u.gut vermengen (mehr Anteile Sesam als Weizen). Dann die Auberginen mit dem Sesam/Weizenmehl panieren u.in heissem Nussoel braten. Die Champignons putzen u.kleinschneiden. Dann die Zwiebel kleinwuerfeln u.in einem Topf anbraeunen. Jetzt die Champignons dazugeben. Mit etwas Pfeffer u. Zitronensaft wuerzen. So lange koecheln lassen bis alles etwas sossig wird. Nun etwas Sojamilch dazugeben. Etwas Biobin, Kuzu-Kuzu (od. anders Verdickungsmittel) dazu geben. Bei Bedarf noch etwas mit Pfeffer u. Kraeutersalz nachwuerzen.
Dazu passen in Margarine geschwenkte Kartoffeln, mit Petersilie garniert.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis












Klare Suppe mit Gemüsen

Kombu ist reich an natürlichem Geschmacksverstärker Glutamat und hebt somit den Geschmack der Suppen-Ingredienzien. (Enthält viel Vitamin A und C).

Zutaten:

1x15cm langer Streifen Kombu * 750ml Wasser * 1/2 Zwiebel (in dün ne Ringe geschnitten) * 1 mittlere Karotte (in feine Scheibchen geschnitten) * 100g Maiskörner * 1 Messerspitze Meersalz * 1 Bund frische Brunnenkresse (in 5 cm Länge geschnitten) * 25g Bohnensprossen * Soja-Sosse zum abschmecken * Zitronenscheiben zum gar- nieren *

Zubereitung:

Den Kombu in einen Topf mit dem Wasser legen, zum kochen bringen und dann auf kleiner Flamme ca. 20 Min. weiterköcheln lassen. Nun den Kombu herausnehmen (aber aufheben, denn man kann ihn sehr gut benutzen um Bohnen beim Kochen besser weich werden zu lassen). Nun die Zwiebelringe, Karotten, Mais und das Salz zufügen und für zirka 8-10 Minuten köcheln lassen. Jetzt die Brunnenkresse, die Bohnensprossen dazugeben und mit je- weils einer Zitronenscheibe garnieren.

Für 2-3 Personen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis










Erbsensuppe mit Minze

Das schöne an dieser Suppe ist, daß man sie sowohl sehr kalt als auch sehr heiß servieren kann. (Ist reich an Eisen und Faserstoffen).

Zutaten:

225g grüne, getrocknete Erbsen * 1 1/2 Liter Wasser * 50g Wakame (kurz mit Wasser abgespült) * 2 mittlere Zwiebeln, geviertelt * 1/4 Tl Meersalz * 1 Tl sehr fein gehäckselte Minze * Croutons zum garnieren *

Zubereitung:

Die Erbsen waschen und in einem Topf mit Wasser zusammen mit der Wakame aufkochen. Die Zwiebeln dazugeben. Den Schaum abschöpfen.Die Hitze herunter- schalten den Topf zudecken und 45 Minuten köcheln lassen. Immer wieder mal rumrühren, so das die Erbsen nicht am Topfboden an- brennen. Wenn die Erbsen fast aufgebrochen sind, das Salz und die Minze dazugeben. Weitere 5-10 Minuten kochen lassen. Nun das ganze pürieren, bis man eine weiche Konsistenz hat. Nun mit den Croutons garnieren und servieren.

Für 3-4 Personen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis












Gemischter Salat nach Mediteraner Art

Ein erfrischender Salat. (Enthält viel Kalzium und Vitamin C)

Zutaten:

15g Wakame oder Dulse (3-4 Min.eingeweicht und fein geschnitten)* 1/2 Kopfsalat (zerkleinert) * 1/4 Salatgurke (in dünne Scheiben geschnitten) * 1 Körbchen Senfkresse (oder eine gute Hand voll Senfkornsprossen) * 5-6 Radischen, fein geschnitten * 50g kleine Oliven *

Für das Dressing:

1 Block frischer Tofu * Gurken- oder Olivenwasser ( Menge nach Wunsch) * 1 Tl Oliven-Öl * 2 Tl fein geschnittener Schnittlauch oder Salatzwiebeln

Zubereitung:

Alle Salatzutaten in einer großen Schüssel mischen. Zum vorbereiten des Dressings etwas Wasser zum kochen bringen,den Tofu dazugeben (etwas zerstampfen) und 5 Minuten kochen lassen. Nun das ganze mit dem Gurken- oder Olivenwasser und dem Öl pürie- ren (Konsistenz nach Wahl). Jetzt mit dem Schnittlauch abschmecken. Das Dressing seperat zum Salat servieren. Dazu passt sehr gut ein Stangenweißbrot.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis









Gebratene Pilze mit geräuchertem Tofu und Meerespalme

Der feine Geschmack der Meerespalme (See-Tang od. Sea palm) passt sehr gut zu diesem Gericht. (Reich an Vitamin A und B12).

Zutaten:

15g Meerespalme (10 Min. eingeweicht und in 5cm lange Stücke ge- schnitten) * 1 1/2 Tl Pflanzenöl * 1 Zwiebel (in feine Ringe geschnitten) * 50g Pilze (dünn geschnitten) * Sojasoße zum abschmecken * 50g Räuchertofu (in kleine Würfel geschnitten) * 1 Karotte (in dünne Streifen geschnitten) * schwarzer Pfeffer (optional) * fein gehackte, frische Petersilie zum garnieren *

Zubereitung:

Die Meerespalme und das Einweichwasser im Topf zum kochen brin- gen, die Hitze runterschalten, den Topf zudecken und köcheln lassen, bis die Algen zart sind, ca. 30 Min. Das Öl in der Bratpfanne erhitzen, die Zwiebeln, Pilze und ein paar Tropfen Sojasoße dazugeben. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten braten. Nun den gekochten See-Tang, Tofu und die Karotte dazugeben und knusprig anbraten. Noch mehr Sojasoße zufügen und mit Pfeffer abschmecken. Mit der gehäckselten Petersilie garnieren und heiß servieren.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis










Nori Bündel mit würzigem Erdnuss Dip

Ein Ideales Gericht für Buffetts. Kann mit verschiedenen Dips serviert werden. (Reich an Vitamin A, B12 und Vitamin C).

Zutaten:

1 Messerspitze Meersalz * 1 mittlere Karotte, in 6mm lange Strei- fen geschnitten * 1/2 Salatgurke, der Länge nach gehälftet und in 6mm starke Streifen geschnitten oder 8 Stangenbohnen * 1 Blatt Nori *

Für den Dip:

2 Tl Erdnussbutter * 1/2 zerdrückte Knoblauchzehe * 1 Tl Senf * 5 Tl Orangensaft * 1 Tl Miso * 3 Tl gehäckselte frische Petersilie *

Zubereitung:

Einen kleinen Topf mit Wasser zum kochen bringen, das Salz dazu geben und die Karottenstreifen für 2-3 Minuten kochen. Die Karotten herausnehmen, unter kaltem Wasser abspülen und abtrocknen. Dasselbe würde auch für die Stangenbohnen gelten. Das Noriblatt über einem Toaster toasten. Und zwar so, daß man es über den heißen Toaster hält und oft wendet (!nicht in oder auf den Toaster legen!). Wenn man eine Gasflamme hat, dann in ca. 5cm Entfernung, jede Seite immer ca. 5-6 Sekunden beflammen, bis sich das Noriblatt hellgrün färbt. Aufpassen, daß nichts anbrennt. Nun das Noriblatt mit einer Schere in 4 gleiche Streifen schneiden.
Jeweils 1/4 der Gemüsestreifen zu einem Bündel zusammenlegen (versichern, das die Streifen gut abgetrocknet sind). Nun jedes Bündel in der Mitte mit je einem Noristreifen umlegen und quasi "zusammenbinden" (eng anlegen). Wenn die Enden nicht halten wollen, dann mit einem Tropfen Wasser benetzen.
Für den Dip alle Zutaten mixen, so daß man eine dicke Konsistenz bekommt.
- Für 2 Personen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis







Zitronen Mousse

Ein delikates Dessert. (Enthält viel Faserstoffe und Eisen)

Zutaten:

450ml Wasser * 1 Messerspitze Meersalz * 3 Tl Agar-Agar * Konzen trierten Apfelsaft oder Sirup als Süssmittel zum abschmecken * 1 Tl geriebene Zitronenschale (natürlich Bio) * ein paar Tropfen Vanille Essenz (optional) * 2 Tl Tahini *

Zubereitung:

Das Wasser zum kochen bringen und alle Zutaten dazugeben. Nun 10 Minuten köcheln lassen, bis sich das ganze Agar-Agar aufgelöst hat. Die Masse in einen Keramik- oder Glasbehälter gießen und 1-2 Std. abkühlen und fest werden lassen. Mit einem Handmixer oder auch von Hand die Masse zu einer cremi- gen Konsistenz schlagen. Ein bischen Wasser oder Apfelsaft zugeben, wenn die Konsistenz zu dick ist. - Für 2-3 Personen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis









Baba Ghannoj

1000 g Auberginen * 5 bis 7 Knoblauchzehen * Saft von 1/2 Zitrone * 3 EL Olivenöl * 1 EL Tahini * Salz *

Den Stiel der Auberginen abschneiden. Jede Aubergine dreimal mit der Gabel tief einstechen. Die ganzen Auberginen im vorgeheizten Ofen 50 Minuten bei guter Hitze schwarz-braun backen. Auberginen abkühlen lassen, halbieren, in den Auberginen angesammelte Flüssigkeit abgießen. Das Fruchtfleisch aus der Schale kratzen, mit den restlichen Zutaten im Mixer zu einem glatten Brei pürieren. Wenn kein Mixer zur Hand ist: Das Fruchtfleisch klein hacken, mit der Gabel zerdrücken, Knoblauchze- hen pressen. Das Püree mit Zitronensaft, Olivenöl, Tahini und Salz vermischen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis








Tabbouli

Ein Bulgur-Kräutersalat für's kalte Buffet. Der Salat sollte einige Zeit durchziehen, damit sich die Bulgurkörnchen mit dem Kräuteraroma vollsaugen können.

300 bis 350 ml Wasser * Salt * 250 g Bulgur * 1 Bund Schnittlauch,fein gehackt * 3 Bund Petersilie (fein gehackt) * 1 Bund Minze, fein ge- hackt (3 EL) * 3 Tomaten, Kerne entfernt, kleine Würfel * 4 bis 6 Knoblauchzehen, gepreßt * Saft von 2 Zitronen * 5 EL Olivenöl * Pfeffer *

Die Wassermenge beim Kochen des Bulgurs richtet sich nach der Grobkörnigkeit des Bulgurs. Bei fein geschrotenem Bulgur die kleinere, bei grob geschrotetem Bulgur die größere Menge Wasser benutzen. Wasser mit Salz zum Kochen bringen, Bulgur einstreuen, aufkochen. Bul- gur bei kleiner Flamme 5 Minuten zugedeckt ausquellen lassen, vom Feu- er nehmen. Bulgur bei geschlossenem Deckel noch 10 Minuten nachquellen lassen; er soll körnig und locker sein. Kräuter und Tomaten mit dem Bulgur in eine Schüssel geben. Aus gepreß- ten Knoblauchzehen, Zitronensaft, Öl, Pfeffer und Salz eine Marinade anrühren, mit den Salatzutaten gut vermischen, den Salat 2 Stunden durchziehen lassen. Eventuell mit etwas Salz nachwürzen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis









Bienenstich mit Vanillecreme

Hefeteig:

325g  Dinkel
 25g  Buchweizen
 25g  Hirse
  1EL Vollsoja
 30g  Frischhefe
1/4l  lauwarme Sojamilch
 40g  Rohrzucker
 50g  milchfreie Pflanzenmargarine

Belag:

50g  milchfreie Pflanzenmargarine
 50g  Rohrzucker oder Ahornsyrup
100g  gehobelte oder gehackte Mandeln
  2EL Sojamilch

Vanillecreme:

  1l  Sojamilch
 50g  milchfreie Pflanzenmargarine
 80g  Rohrzucker oder Ahornsyrup

Gewürze:

1PR Muskatblüte gem.
1/2TL Ceylonzimt gem.
  1TL  Bourbon Vanille
  3TL  Agar-Agar 

Hefeteig Zubereitung:

Feingemahlenes Getreide mit Vollsojamehl mischen, in eine Mulde die zerbröckelte Hefe und 1TL Rohrzucker geben. Mit etwas Sojamilch und wenig Mehl einen dickflüssigen Vorteig rühren und abgedeckt 15min. gehen lasen. Restliche Sojamilch, Rohrzucker, Margarine und Muskatblüte zugeben und zu einem Hefeteig verarbeiten. Zugedeckt ca. 30min. gehen lassen. In eine gefettete und bemehlte Tortenform füllen und glattstreichen.

Belag Zubereitung:

Die Margarine bei geringer Hitze zerlassen. Den Rohrzucker, den Ceylonzimt und die Mandeln zugeben, vom Herd nehmen und verrühren. Mit 2EL Sojamilch streichfähig machen. Etwas abgekühlt auf den Hefeteig streichen. In den kalten Backofen schieben und bei 180°C ca. 35min. backen.

Vanillecreme Zubereitung:

Die Sojamilch und die Margarine in einen Topf geben; Rohrzucker, Bourbon Vanille und Agar-Agar zugeben. Unter Rühren zum Kochen bringen und 2min. durchkochen. Abkühlen lassen, bis die Creme dicklich wird.

Den Kuchen quer durchschneiden. Einen Tortenring um den Tortenboden setzen. Die Vanillecreme einfüllen, glattstreichen und den oberen Teil daraufsetzen. Über Nacht an einem kühlen Ort gelieren und durchziehen lassen.

TIP

Ist die Vanillecreme zu fest geworden, einfach wieder erwärmen und nochmals abkühlen lassen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis










Broccoli-Paprikapfanne

2 Zwiebeln * 2 Knoblauchzehen * 4 El Erdnußöl * 1 El Senfkörner * 6 El Kokosraspel * 2 Tassen Gemüsebrühe * einige Korianderkörner * 1 kleine frische Ingwerwurzel * 1/2 Tl Kurkumapulver * etwas schwarzer Pfeffer * 400 g Broccoli * 2 rote Paprikaschoten * 1 gelbe Paprikaschote * 1 El Ahornsirup * etwas Weißwein und Zitronensaft *

Zwiebeln und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. In dem heißen Öl goldgelb dünsten. Die Senfkörner und die Kokosraspel zugeben und ebenfalls dünsten. Den zerdrückten Koriander und die feingeschnittene Ingwerwurzel, Kurkuma und Pfeffer zugeben und mit Gemüsebrühe auf- gießen. 5-10 Minuten garen. Den Broccoli waschen, putzen, die dicken Stiele schälen. Röschen etwas zerteilen, Stiele in Scheiben schneiden. Die Paprikaschoten waschen, putzen und in ca. 1 cm breite Scheiben schneiden. Die Broccoli-Stiele in die Kokosmasse geben und ca. 10 Minuten garen. Dann die Broccoli-Röschen und Paprikastreifen zugeben, ebenfalls 10 Minuten garen. Mit Ahornsirup, Weißwein und Zitronensaft abschmecken. Reis passt am besten dazu.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis








Broccoli-Mandel Pilaf

1/2 TL Mandel Öl * 1/4 Tasse gehackte Zwiebeln * 3 EL Mandelsplitter * 3 Tassen Gemüsebrühe * 1 Tasse Bulgur * 1 großer Kopf Broccoli, in Röschen geschnitten, den Stiel geschält und in Scheibchen geschnitten. * 1/3 Tasse gehackte, trockene Aprikosen (Trockenfrucht) * Salz und Pfeffer zum abschmecken.

In einer großen Soßenpfanne, das Öl bei mittlerer Hitze erhitzen. Die Mandeln und die Zwiebeln dazugeben und solange sautieren bis die Mandeln geröstet sind. Die restlichen Zutaten zugeben und bei mittlerer Hitze zum kochen bringen. Nun die Hitze auf niedrigste Stufe stellen, die Pfanne zudecken und ca. 20 Minuten köcheln lassen bis der Bulgur weich ist und die Flüssigkeit aufgesaugt wurde.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis











CAROB-NUSS-KUCHEN

150 g Margarine * 150 g Rorzucker * 400 g Vollkornweizenmehl * 1 Pack Weinstein-Backpulver * 2 El Carobpulver * 1/2 Tafel Carobschokolade * 2-3 El Sonnenblumenkerne * Mineralwasser *

Glasur: 2 Wuerfel ungehaertetes Kokosfett * 2 El Carobpulver * etw. kaltes Wasser zum glattruehren

Die Margarine mit dem Rohrzucker schaumig ruehren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Fett-Zuckermasse ruehren. Carobpulver, in kleine Stuecke geschnittene Carobschokolade und die Son nenblumenkerne unterruehren. Dem Teig soviel Mineralwasser zugeben, bis er schoen locker ist. Dann in eine gefettete Kuchenform fuellen und bei ca. 180 Grad 50-70 min. backen. Nach dem Erkalten den Ku chen mit Carobglasur bestreichen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis










Kürbis Chutney

500 g Kürbis * 500 g säuerliche Äpfel * 200 g Zwiebeln * 1 EL Öl * abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone * 1/4 TL Zimt * 1/8 TL Kardamom 1/4 TL Koriander * 3-4 EL Ahornsirup *

Kürbis würfeln, Äpfel in Scheiben schneiden, Zwiebeln hacken. Zwiebeln in Öl andünsten. Äpfel, Kürbis und die Gewürze dazugeben. Auf kleiner Stufe 20-30 Min. garen. Mit Ahornsirup abschmecken. Passt zu allen orientalischen Gerichten oder zu Brot. Das Chutney kann auch kochend in Gläser (mit Vakuumdeckel) gefüllt werden. Sofort verschließen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahrt, ist es für kurze Zeit haltbar.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis










Avocado-Obst-Creme

1   Birne
1/2 Avocado
1   Banane
1/2 Tasse Datteln
1/2 Tasse Sojamilch (evtl. mit Erdbeergeschmack)

Alle Zutaten im Mixer zu einer feinen Creme mixen. Als Variante könnte man  
noch einige Körnchen Anis oder Fenchel mitmixen.

Die Creme passt sehr gut zu Obstsalat oder als Creme über Waffeln oder  
über Obstkuchen an Stelle von Sahne.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis







Carob Creme

100 g Tofu (weiß, neutral)
1/3   Tasse Sojamilch
1/3   Tasse Mandeln
gut 1/2 Tasse Vollreis, gekocht
2 Tassen Wasser
1/2 -1 Tasse Datteln
4-5 Tl helles Carobpulver
Vanille

Alle Zutaten im Mixer zu einer feinen Creme mixen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis











Bananen Creme

100 g Tofu (weiß, neutral)
1/3   Tasse Sojamilch
1/3   Tasse Mandeln
gut 1/2 Tasse Vollreis gekocht
2     Tassen Wasser
1     Tasse Datteln oder
1/3   Tasse Ahornsirup
Vanille
2 El  Zitronensaft
3     Bananen

Alle Zutaten  - außer Zitronensaft und Bananen -  im Mixer zu einer feinen  
Creme mixen. Zum Schluß Zitronensaft und zwei Bananen hinzufügen und noch- 
mal cremig mixen.
Als Variante könnte man nach Belieben noch Ananas-Stückchen dazugeben.

Carob- und Bananen Creme eignen sich als: Pudding, Brotaufstrich oder als
Creme über Waffeln. In der Eismaschine können die Cremes zu Eiscreme ver-
arbeitet werden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Orangen-Mais-Creme

1   Tasse Maisgrieß, gekocht
1/4 Tasse Ahornsirup
1/2 Tasse Sojamilch oder Wasser
1   Orange
etwas abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange
1/2 Tasse Cashewnüsse
Vanille

Die Cashewnüsse zermahlen. Alle Zutaten im Mixer mixen. Wenn die Creme zu  
fest ist, den Mixer ausschalten und die Creme kurz umrühren. Mixer wieder
einschalten. Diesen Vorgang wiederholen, bis die Masse cremig ist.

Eignet sich gut als Creme über Waffeln, Brotaufstrich und zu Obstgrütze  
oder Obstsalat.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Süße Tofu-Frucht-Creme

100 g Tofu (weiß, neutral)
1/2   Avocado
2 Tl  Ahornsirup
Vanille
3 Tl  Erdnußmus
1-2   Bananen
2 El  Zitronensaft
1/2   Tasse Sojamilch

Alle Zutaten im Mixer zu einer dicken Creme mixen

Eignet sich als Brotaufstrich, Dessert und als Soße über Obstsalat und  
Waffeln.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Blaue Creme

1   Tasse Blaubeeren, gekocht
2-3 El    UR-Süsse oder Ahornsirup nach Geschmack
1   Tasse Sojamilch
1/2 Tasse Reisknusperflocken (Grano Vita)

Alle Zutaten im Mixer mixen.

Variation: An Stelle von Sojamilch kann man auch Soja-Dessert mit Vanille   
           Geschmack verwenden.

Paßt  hervorragend zu  Dampfnudeln, über Pfannkuchen und Waffeln und über  
Getreidegerichte.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Carob-Mais-Creme

1   Tasse Maisgrieß oder -mehl, gekocht
1/2 Tasse Wasser
1/2 Tasse Sojamilch
1/2 Tasse Datteln
3-4 Tl Carobpulver
1/4 Tasse Mandeln oder Cashewnüsse
einige Tropfen Bittermandelöl

Alle Zutaten im Mixer zu einer feinen Creme mixen und in Schälchen füllen.
Anstelle des Bittermandelöls kann man auch Minzöl oder frische Minzblätter
verwenden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















DATTEL-NUß-ECKEN

300 g Weizenvollkornmehl
 50 g gemahlene Haselnüsse
150 g Ahornsirup oder Fruchtdicksaft
160 g kalte Margarine

Füllung:
200 g frische Datteln
 50 g gehackte Mandeln
    1 TL Zimt
   je eine Prise gemahlene Nelken und Kardamom
         
Glasur:
   1 Carobtafel  
       

Das Mehl und die Nüsse mischen. 100g Sirup und das Fett in Flöckchen
zufügen und alles mit dem Knethaken des Handrührgerätes zu einem 
glatten Teig verkneten. Den Teig zur Kugel formen und mindestens ei-
ne Stunde in den Kühlschrank stellen.
Die Datteln entsteinen und feinhacken.Mit den Mandeln, Zimt, Nelken,
Kardamom und dem restlichen Sirup vermengen.
Den kalten Teig halbieren. Jede Hälfte zu einem Rechteck (etwa 35 cm
lang, 11 cm breit) ausrollen.Eine gleich große Kastenform fetten und
mit Backpapier auslegen. Eine Teigplatte hineinlegen und die Dattel-
masse darauf verstreichen, mit der zweiten Teigplatte abdecken und
andrücken. Im auf 200 C vorgeheitzten Backofen ca. 20 min. backen.
Danach den Kuchen aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter 
erkalten lassen.
Die Carobschokolade kleinhacken und im Wasserbad schmelzen. Den Dat-
telkuchen zunächst längs in drei Streifen und diese in Vierecke 
schneiden. Die Vierecke diagonal halbieren. Die Dattel-Nuß-Ecken je-
weils zur Hälfte mit der Glasur bestreichen. Wenn sie einige Tage
in einer Blechdose aufbewahrt werden, sind sie saftig und weich.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















DRESSINGS

Kräuterdressing, Tofudressing, Umeboshidressing

Kräuterdressing

1 Bund Dill, fein gehackt
1 Bund Petersilie, fein gehackt
125 ml Öl
30 ml Essig
100 ml Wasser
1 EL Zitronensaft
1 TL mittelscharfer Senf
1 TL Ahornsirup oder Apfeldicksaft
1/4 TL Basilikum
2 EL zerkrümeltes Weizenvollkornbrot
Pfeffer
Salz

Alle Zutaten im Mixer zu einer glatten Sauce pürieren.


Tofudressing

150 g Tofu, gewürfelt
1 EL Essig
2 EL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
1/2 TL Salz
1 EL mittelscharfer Senf
1 Prise Cayenne
1 TL Ahornsirup oder Apfel/Birnendicksaft
100 ml kaltes Wasser

Alle Zutaten zu einer glatten Creme pürieren.


Umeboshi-Dressing

150 ml Olivenöl
150 ml kaltes Wasser
1 EL Umeboshipaste
2 Knoblauchzehen

Alle Zutaten im Mixer zu einer glatten Creme pürieren.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Kartoffeln vom Grill

Vier grosse Kartoffeln anstechen und ca. 30 Minuten im Herd oder kurz in
der Mikrowelle backen. Nachdem sie abgekuehlt sind, die Kartoffeln in dicke
Scheiben schneiden und in die Grillsosse (naechstes Rezept) tauchen. Nun die
Kartoffelscheiben auf jeder Seite ca. 4 Minuten grillen.



Grillsosse

300 ml dickfluessige Tomatensosse
1 Tl Senfpulver
4 El Zucker
1 Tl Paprika
2 El Sojasosse
1 Tl Knoblauchpulver
1 El Melasse (Birnen od.Apfeldicksaft)
1 Tl Knoblauchpulver
1 El Pflanzenoel   
1 Tl Oregano

Alle Zutaten gut mischen und eine Stunde kalt stellen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Frischer Gemuese-Spiess

Grosse Champignons * Zuchini * kleine Zwiebeln * Coctailtomaten(feste,
kleine) * Brokkoliroeschen *

Champignons putzen und die Zuchini in Stuecke schneiden (relativ dicke
Scheiben). Die  Champignons,  Zuchini,  Zwiebeln, Tomaten und Brokkoli
abwechselnd aufspiessen.Mit der Curry Marinade (naechstes Rezept) ein-
pinseln und etwa 10 Minuten grillen, dabei oft wenden.

Tip:

Wenn der Brokkoli vor dem Grillen einige Minuten gekocht wird, dann ist
er zarter.

Noch ein Tip:

Duenne  Raeuchertofuscheiben zwischen den Gemuesen aufgespießt, ergeben
einen sehr deftigen Geschmack.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Curry-Marinade

2 El Pflanzenoel               1 El Sojasosse
1/4 Tasse Weisswein            2 El gehackte Schalotten
Saft einer halben Zitrone      2 Tl Currypulver

Alle Zutaten gut mischen und staendig umruehren wenn man sich das Grill-
gut damit einpinselt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Ingwer- und Orangen-Marinade

1/2 Tasse Sojasosse * 1/2 Tasse Orangensaft * 2 El Apfelweinessig *
2 El Erdnußoel * 2 El Sesamoel * 2 El gehackter frischer Ingwer *

Alle Zutaten gut mischen. Beim einpinseln haeufig umruehren.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Zwiebelbriketts

12 nicht zu große Zwiebeln * Wasser *

Die Zwiebeln in einem ausreichend grossen Gefäss schichten und vollstaendig
mit Wasser bedecken. Mindestens 15 Minuten stehen lassen.

Zum Grillen die  Zwiebeln einfach auf den  Rost legen und hin und wieder
wenden. Nach einer halben bis dreiviertel  Stunde - je nach Groesse - sind
sie  innen gar. Von  aussen sehen sie dann in  etwa aus wie  Eierbriketts.

Zum essen die Zwiebeln mit einem scharfen Messer halbieren und den Inhalt
herausloeffeln. Frisches Roggenbrot passt besonders gut dazu.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Basilikumtomaten

4 Fleischtomaten
2 El Olivenoel
1 El Senf
1 Knoblauchzehe
2 Tl frisches Basilikum
Kraeutersalz
schwarzer Pfeffer

Die Tomaten in nicht zu duenne Scheiben schneiden. Aus Olivenoel, Essig,
Senf, gepresstem Knoblauch und gehacktem Basilikum eine Marinade berei-
ten. Die Tomatenscheiben mit der Marinade bestreichen. Auf einem geoel-
ten Rost 3 Minuten grillen.  Die Tomaten wenden und mit der restlichen
Marinade bestreichen. Ebenfalls 3 Minuten grillen.

Vor dem Servieren mit dem Kraeutersalz und schwarzem Pfeffer wuerzen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Curry-Bananen

4 reife Bananen * Magarine * Curry * Ahornsirup nach Geschmack *

Die Bananen ungeschaelt auf den heissen Rost legen und so lange grillen,
bis die Schalen aufplatzen. Mit 2 Gabeln die Risse vorsichtig vergroes-
sern. Magarinefloeckchen (ALSAN schmeckt sehr gut) auf die Bananen set-
zen, mit Curry wuerzen. Wer es noch exotischer mag,kann noch mit Ahorn-
sirup suessen.

Gegrillte Bananen schmecken als Beilage zu vielen  Gerichten oder auch
zu einem kraeftigen Roggenbrot.Auch als Nachtisch sind sie sehr lecker.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Hefeschmelz

Hefeschmelz. Der gibt den Gerichten eine Art "Käsegeschmack" und eignet sich sehr gut für Überbackenes.

* 1 Tasse Speisehefeflocken * 1/3 Tasse Mehl * 1 1/2 TL Salz * 2 Tassen  
Wasser * 1/4 - 1/2 Tasse Margarine * 1/2 TL Knoblauchpulver *  2 TL Senf *

Die trockenen Zutaten in einer Pfanne vermischen und nach und nach unter  
Rühren das Wasser zugeben und zu einer weichen Creme verrühren. Die Pfanne
auf den Herd stellen und solange rühren, bis die Sauce eindickt und Blasen
wirft. 30 Sekunden kochen lassen und vom Herd nehmen. Die Margarine und  
den Senf darunterquirlen. Wer eine dickere Sauce, die man gut als  
Pizzaaufstrich verwenden kann, möchte ersetzt das Mehl durch 3 EL  
Maisstärke und 1 EL Mehl, die Margarine durch 1/2 Tasse Öl und gibt 1  
Tasse mehr Wasser hinzu.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















INDISCHE BRATKARTOFFELN

  2 EL Margarine
  2 TL schwarze Senfkörner
  1 Zwiebel, fen gehackt
  3 Knoblauchzehen, fein gehackt
1/2 TL Curcuma
750 g Kartoffeln, gekocht, geschält, dünne Scheiben
 50 ml Gemüsebrühe
    Salz

Die Margarine in einer Pfanne erhitzen, Senfkörner anbraten, bis sie  
anfangen hochzuspringen. Zwiebeln, Knoblauch und Chili dazugeben, gold- 
braun anbraten, Curcuma unterrühren, kurz anrösten. Kartoffeln dazuge- 
ben, alles gut vermischen. Die Kartoffeln anbraten, Brühe dazugießen.  
Die Kartoffeln bei geschlossenem Deckel einige Minuten dünsten lassen,  
mit Salz abschmecken. Gebratener Spinat mit Cumin passt sehr gut dazu.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















VEGANE KAESESOSSE

  1 mittlere Kartoffel, geschaelt und gewuerfelt
  1 kleine Karotte, in dickere Scheiben geschnitten
  1 kleine Zwiebel, geviertelt
  1 Knoblauchzehe (kann auch mehr sein)
  1 Tasse Wasser
  1 Teeloeffel Salz
100 g Tofu (cirka)
1/2 Tasse Bierhefe

Die Kartoffeln, die Karotte, den Knoblauch, und die Zwiebeln im
Wasser solange kochen, bis das Gemuese sehr weich ist. Nun mit
dem Tofu, Salz und der Bierhefe in den Mixer geben und fein pue-
rieren. Etwas mehr Wasser hinzugeben, wenn noetig. Die Endkon-
sistenz sollte sehr dick sein, wie eine Kaesesosse eben.

Man wird versucht sein gleich zu Anfang mehr Wasser zu nehmen,
womit man aber warten sollte bis nach dem puerieren, da die
Sosse sonst zu duenn werden koennte.

Ich habe die Sosse wie folgt meinem Gaumen angepasst. Am Ende,
nach dem puerieren gab ich etwas Sojamilch dazu (ich empfehle
die Sojamilch in Flaschen, IMO ist die Tuetenmilch entsetzlich)
und schmeckte das ganze mit etwas Schabziegerklee ab. Ausserdem
nahm ich statt 1 Knoblauchzehe gleich vier.

Zu dieser fantastischen Sosse gabs Gnocci (die muschelgeform-
ten Pasta) und Broccoli.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















KOHLROULADEN

  100 g Naturreis
  1/4 l Wasser
    2 gestrichene Teel. gekoernte Gemuesebruehe
1 1/2 Liter Wasser (gegebenenfalls auch 2 l)
    1 grosser Kopf Weisskohl (mindestens 1500g)
   80 g Margarine
    2 Zwiebeln
   60 g gekoerntes Sojamark (wird auch Sojagranulat genannt)
    1 gestrichener Teel. Pilzpulver
 je 1 Teel. getrockneter gerebelter Majoran und getrocknetes
      gerebeltes Basilikum
    1 gestrichener Teel. Knoblauchsalz
    2 Messerspitzen schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
    2 Messerspitzen Piccata
    3 Essl. Tomatenmark
    5 Essl. Sojamilch
    eventuell etwas Kraeutersalz

Fuer die Sauce:

1 gestrichener Essl. frisch gemahlenes Gruenkernmehl
1 gestrichener Teel. Vollsojamehl
  feingehackte Petersilie

Den Reis mit 1/4 l Wasser und der gekoernten Bruehe einmal aufkochen,
dann  zugedeckt  mindestens  3  Stunden  stehen  und  quellen lassen.

* Den vorgequollenen Reis in etwa 20 Minuten gar kochen.

* In  einem  grossen  Topf 1 1/2 - 2 l Wasser zum  Kochen bringen. Den
Weisskohl von unbrauchbaren Blaettern befreien und mit einem  scharfen
Kuechenmesser rings um den Strunk einschneiden. Den Kohlkopf ins koch-
ende Wasser tauchen (blanchieren), dabei drehen, mit einem Schaumloef-
fel immer wieder herausnehmen und die  blanchierten  Blaetter nach und
nach abloesen.Von den blanchiertenBlaettern die Rippen flachschneiden.

* In einer Pfanne 50g Margarine erhitzen. Die Zwiebeln schaelen, wuer-
feln und in der Margarine glasig braten. Das  Sojamark  (Sojagranulat)
zufuegen und zusammen mit den Zwiebeln unter Ruehren goldbraun braten.
Das  Gebratene  unter  den gegarten Reis (mit dem Kochwasser) mischen.
Alle Gewuerze und das Tomatenmark hinzufuegen. Die Masse mit der Soja-
milch gruendlich verruehren. Die  Fuellung eventuell mit  Kraeutersalz
abschmecken.

* Je  3  Kohlblaetter uebereinander legen und die Fuellung darauf ver-
teilen. Die  Blaetter  seitlich einschlagen und von vorne zusammenrol-
len. Die Rouladen mot Garn (Heftfaden  oder  Kuechengarn) zusammenbin-
den.  Die restlichen Margarine in der Pfanne erhitzen und die Rouladen
darin von allen  Seiten  anbraten, dann 1 Tasse Blanchierwasser hinzu-
fuegen. Die  Kohlrouladen  zugedeckt  in 15 - 20 Minuten gar duensten.
Das Gruenkern- und  Sojamehl  mit etwas Wasser anruehren und die Sosse
damit  binden. Das  Gericht  mit  feingehackter  Petersilie anrichten.

TIP: Zeit kann man sparen wenn man die sogenannten "Kohlmaeuse" macht,
     indem man die Kohlblaetter  nur ueber die Fuellung zusammenklappt
     und mit dieser Seite (also  die  glatte  Seite  nach oben) in die
     Pfanne legt und  anbraet,  Blanchierwasser  zufuegt und wie oben,
     zugedeckt  gar  duenstet.  Die  Oberflaeche  bleibt  dann  weiss.

Auch Gemuesezwiebeln,  Zucchini  oder  Auberginen schmecken mit dieser
Mischung gefuellt, gut.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















KOHLROULADEN MIT WALNUSSOßE

200 g  Dinkelschrot                1    Rotkohl
  2    Zwiebeln                         Olivenöl
400 ml Gemüsebrühe                      Für die Sauce:
150 g  Soja-Quark (Vitaquell)    100 g  Soja Sahne (Provamel od. Vitaquell)
  2    Äpfel (klein)                    Kräutersalz
  1 T  Suppenwürze,Majoran              Petersilie
1/8 l  Apfelsaft                   2 T  Gemahlene Walnüsse (od.mehr)
1/2 t  Kräutersalz                    

 
 
  2 Zwiebeln,feingehackt,in Olivenöl andünsten.Dazu 200g grobes Dinkelschrot
  geben,anschwitzen,mit 400 ml Gemüsebrühe (od.Wasser mit Brühwürfel) auf-
  kochen lassen.
  
  150 g Soja-Quark,1 kleingeschnittener Apfel und 1 EL Suppenwürze,Majoran zu dem
  abgekühlten Teig geben, vermischen und abschmecken.
  
  12blanchierte Rotkohlblätter mit dem Teig füllen. Die Rouladen auf eine
  gefettete, mit Apfelscheiben ausgelegte Auflaufform legen. 1/8 l Apfelsaft,
  mit 1/2 TL Kräutersalz vermischt, über die Rouladen gießen;im Backofen bei
  150 Grad 30 min. schmoren lassen
 
  Walnussauce:
  100g Soja-Sahne mit Kräutersalz,Petersilie und 2 EL gemahlenen Walnüssen
  vermischen.Vor dem Anrichten über die Rouladen geben.
  ! Dazu gibt es entweder  Reis oder Klöße !

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Auberginen mit Lopino

2 feingehackte Knoblauchzehen in 2 Tl Olivenöl extra vergine leicht bräunen, 1 Lorbeerblatt miterhitzen. 3/4 des Knoblauchs und etwas Öl aus dem Topf nehmen und mit: 100 g Lopino natur 1/2 - 1 El gehackte Mandeln 1 gestr. Tl Curry 1 Prise Cayennepfeffer 2 Tl Sojamilch Salz vermischen und abschmecken, beiseite stellen. In dem Topf, in dem der Knoblauch angebraten wurde 2 große Tomaten, abgezogen und feingehackt schmelzen lassen, mit wenig Instant-Gemüsebrühe würzen, etwas einkochen lassen. Danach mit Salz und Pfeffer abschmecken. Während die Sauce einkocht 6 sehr große runde Auberginenscheiben ca 1,5 cm dick (oder mehr kleine) in einer grosen Pfanne in 1 El Olivenöl extra vergine langsam bräunen (ca. 5-10 Minuten), dann umdrehen, einen weiteren EL Öl in die Pfanne giesen. Die Lupinomasse auf den Scheiben verteilen, flachdrücken, mit insgesamt 1 El gehackter glatter Petersilie bestreuen und die Pfanne abdecken. Die Auberginen sind fertig, wenn die Lopinomasse warm ist, nach 5-8 Minuten. Auf Tellern anrichten, mit Tomatensauce übergiesen und mit nochmals 1 - 2 El gehackter glatter Petersilie bestreuen. Dazu passt Reis.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















5 verschiedene Majonnaise

Tofu-Mayonnaise "Balkan-Art"

150 g Tofu (weiß)
  1 Tasse Gemüsebrühe
  2 EL Öl
  2 EL Zitronensaft
1/4 Tasse pflanzliche Flüssigwürze
  1 kleine Dose Tomatenmark
1/2 TL Zwiebelpulver
1/4 TL Kurkuma
1/8 TL Cumin
1/4 TL Paprikapulver
    Kräutersalz

Alle Zutaten im Mixer zu einer Mayonnaise mixen.

Eignet sich besonders gut auch zur Herstellung von Reissalat.


Tofu-Mayonnaise "indische Art"

250 g Tofu (weiß)
  1 Tasse Gemüsebrühe
  2 EL Öl
  2 EL Zitronensaft
  1 TL Zwiebelpulver
1/4 TL Kurkuma
1/8 TL Cumin
1/4 TL Paprikapulver edelsüß
    Kräutersalz

Alle Zutaten im Mixer zu einer Mayonnaise mixen.

Wenn die Mayonnaise zu dünn ist, einige Reisknusperflocken oder 1-2 EL  
gekochten Reis untermixen.


Tofu-Kräuter-Mayonnaise

250 g Tofu (weiß)
  1 TL pflanzliche flüssig-Würze
  2 EL Öl
    Saft einer halben Zitrone, evtl. mehr
  1 gestrichener TL Apfel od. Birnendicksaft
1-2 TL Zwiebelpulver od. 1 kleine Zwiebel
  1 Knoblauchzehe od. 1/4 TL Knoblauchpulver
  evtl. etwas Sojamilch
  Kräuter: Kresse, Schnittlauch, Dill, Petersilie

Alle Zutaten, außer den frischen Kräutern, im Mixer zu einer Mayonnai- 
se mixen. Wenn die Mayonnaise zu dick ist, mit Sojamilch verdünnen,  
bis die richtige Konsistenz erreicht ist. Mit den frisch gehackten  
Kräutern je nach Belieben würzen.


Tofu-Nuss-Mayonnaise

1/8 Tasse Sonnenblumenkerne
1/8 Tasse Mandeln
150 g Tofu (weiß)
3/4 EL Öl
    Saft einer halben Zitrone
    Kräutersalz
    Kräuter
3-4 Zwiebeln (ca. 200 g)
4-5 Zehen Knoblauch

Zwiebeln würfeln, Knoblauch hacken und in wenig Wasser garen. Im Mixer  
mit den übrigen Zutaten mixen. Abschmecken und nach Belieben frische  
Kräuter hinzufügen.

Diese Mayonnaise eignet sich auch für viele Salate, Rohkostplatten,  
Kartoffelgerichte und Reis.


Avocado-Mayonnaise

3-4 Tassen Sojamilch
1/2 Avocado
  1 TL Mandelmus
  1 EL Öl
  2 EL Zitronensaft
  1 Knoblauchzehe
  1 kleine Zwiebel od. Zwiebelpulver
    Kräuter nach Belieben

Alle Zutaten im Mixer zu einer feinen Creme mixen. Mit Kräutern ab- 
schmecken.

Paßt gut zu Rohkostsalat, Getreidesalat od. auch als Brotaufstrich.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Roter Paprikalachs

6-8 rote Paprikaschoten
Kräutersalz "Herbamare"
2 Zwiebeln

Marinade: 2 EL Öl
          4-5 El Zitrone
          Kräutersalz "Herbamare"
          1 Tasse Sojamilch

Paprikaschoten halbieren und die Kerne entfernen. Mit der Schnittfläche  
nach unten auf ein Backblech legen. Backofen auf 220-250 C vorheizen.
Paprika hineinstellen und backen lassen, bis die Haut Blasen wirft (ca.
15-20 Min.) Dem Paprika die Haut abziehen.

Die abgezogenen Paprikaschoten in große Stücke schneiden. Zwei Zwiebeln in  
Scheiben schneiden. Schichtweise in eine Schüssel legen. Mit der Marinade
fünf bis sechs Stunden marinieren

! Die Marinade muß gut gewürzt sein, da Paprika Säure und Salz aufnimmt !

Servier-Vorschlag:

Den Paprika mit Zwiebelringen und mariniertem Tofu belegen. Dazu passt  
Reis, Hirse, Brot, Brötchen.


Variation

Die Hälften der Paprikaschoten der Länge nach halbieren, auf einer Platte  
anrichten mit Kräutersalz bestreuen und mit der folgenden Marinade be- 
gießen:

1/2 Tasse Waser, Saft von 1/2 Zitrone (od. mehr), 1 TL Öl, getrocknete Sa- 
latkräuter, Kräutersalz "Herbamare" miteinander verrühren.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















TOFU "RUEHREI"

300 g    Tofu (normaler weißer)        1 Tl   Delikata
  2 Tl   Margarine                        1 Bund Schnittlauch
1/2 Tl   Kräutersalz                    
 
Den Tofu in einem Suppenteller mit einer grossen Gabel zerdruecken.
Inzwischen die Margarine in einer Pfanne zerlaufen lassen. Den zerdrueckten
Tofu ins heisse Fett schuetten und bei starker Hitze knapp 5 Minuten
ruehren, bis die wenige sich bildende Fluessigkeit fast wieder verdampft
ist. Das Salz und das Delikata darueberstreuen und gut verrühren. Den
feingeschnittenen Schnittlauch unter das fertige "Ruehrei" mischen.
  
Meine Variante ist, das ich bevor ich den zerdrueckten Tofu in die
Pfanne gebe, noch eine halbe gehackte Zwiebel anbraeune.
Auch ein paar angebratene Räuchertofuwürfel machen sich gut.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Tofu-Eis

Tofu-Eis (Grundrezept)

  1 Vanillestange oder 1/2 Tl Vanille-Essenz
450 ml Sojamilch
 50 g  feinen Rohrzucker
  4 Tl Maismehl
2 x 275 g Seidentofu
  1 Tl Sonnenblumenöl

Wenn eine Vanillestange benutzt wird, diese in der Mitte einschneiden, so  
daß die Samen zum Vorschein kommen.3 Tl der Sojamilch zurückhalten und den  
Rest der Milch mit der Vanillestange in einer Soßenpfanne kurz aufkochen.  
Nun den Herd ausschalten und zugedeckt für ca. 20 Min. ziehen lassen. Da- 
nach die ausgekochte Vanillestange herausnehmen.
Den Zucker und das Maismehl mit der zurückgehaltenen Milch in einer Schüs-
sel gut vermischen. Nun die noch warme Milch wieder aufkochen und über die  
Masse in der Schüssel geben. Dabei gut rühren.
Nun alles zurück in die Pfanne geben und für 1 Minute köcheln lassen, bis  
die Masse etwas eingedickt ist. Jetzt in eine Schüssel schütten und diese  
mit einem nassen Pergamentpapier abdecken. Das schützt vor Hautbildung.Ab- 
kühlen lassen.
Den Tofu, Sonnenblumenöl und die Vanille Essenz (falls benutzt) glattrüh- 
ren und dann in die Vanillesauce einrühren.Nun die ganze Mischung in eine  
flache, gefrierfeste, starre, steife Form geben und für 2 Std. gefrieren  
lassen.
Nun die halb gefrorene Mischung wieder glattrühren, dann zurück in das Ge- 
frierfach und für eine weitere Stunde gefrieren lassen.Jetzt wieder glatt- 
rühren und dann wieder zurück in das Eisfach. Diesmal für 2 Std., bis das  
Eis richtig fest ist.
Bevor man das Eis serviert,muß es noch ca.15 Minuten im Kühlschrank ste- 
hen (also nicht im Gefrierfach), damit es weicher wird und damit man es  
mit der Eiskugel-Schaufel portionieren kann.


Varianten:

Schokoladen oder Carobeis

Die Soße wie im Grundrezept zubereiten, allerdings ohne Vanille. 100g Scho- 
kolade oder Carob-Schokolade in kleinen Stückchen zu der heißen Soße geben
und Rühren, bis sie geschmolzen ist. In einem der letzten Arbeitsgänge, da
wo gefroren und wieder glattgerührt wird,geraspelte Schokolade oder Carob-
Schokolade zufügen.


Karamel-Eis

3 Teelöffel feinen dunkelbraunen Zucker und 25g Margarine in einer kleinen  
Pfanne erhitzen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann bei kleiner Hitze  
ca. 1 Minute kochen lassen, dabei Rühren. Die Soße wie im Grundrezept zube- 
reiten, allerdings ohne Vanille, und das Karamel in die heiße Soße einrüh- 
ren.


Gewürztes Vanille-Eis

Wenn man die Soße wie im Grundrezept zubereitet, am Anfang zusätzlich zu  
der Vanillestange noch 1 Zimtstange und 2 zerdrückte Kardamom-Schoten zu- 
fügen. Zum kochen bringen, die Hitze abstellen, die Pfanne zudecken und  
ca.20 Minuten ziehen lassen. Erst durchsieben, bevor man die Masse zum  
Gefrieren gibt.


Bananen-Erdnusseis

Die Soße wie im Grundrezept zubereiten, allerdings ohne Vanille. 3 Teelöf- 
fel Erdnusscreme in die heiße Soße geben. 2 reife Bananen mit 2 Teelöffeln  
Zitronensaft pürieren und in die ausgekühlte Masse geben.


Braunes Brot

75g feine braune Semmelbrösel und 25g feiner brauner Zucker vermischen und  
dünn auf ein Backblech streuen. Auf niedriger bis mittlerer Hitze (vorge- 
heitzt) für 5 Minuten backen und ab und zu verrühren oder vermischen. Ab- 
kühlen lassen und dann in die Eiscreme-Mischung rühren, bevor diese Gefro- 
ren wird.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















TOFU-KÄSE

250 g Tofu
1/2 Tasse Wasser
1/4 Tasse Cashewnüsse
  1 rote Paprikaschote
  2 Zwiebeln ca. 100g od. 1 TL Zwiebelpulver
  2 Knoblauchzehen od. 1/4 TL Knoblauchpulver
2-3 EL Zitronensaft
1 gehäufter TL Agar-Agar
Gewürze: Dill, Kräutersalz, 1 TL gekörnte Gemüsebrühe,
         1 EL flüssige Würze.

Alle Zutaten, mit Ausnahme von Agar-Agar, im Mixer mixen und abschmeck- 
en. In einen Topf geben und Agar-Agar hinzufügen. Die Masse unter stän- 
digem Rühren aufkochen lassen,in eine Form füllen und erkalten lassen.

Eignet sich z.B. als Einlage im Rohkostsalat, in Würfel geschnitten.
Dieses Rezept eignet sich hervorragend zum herumprobieren. Z.B.  
auch mal mit Kümmel oder Schnittlauch usw.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















TOFU-QUARK

250 g Tofu
Kräutersalz
Knoblauchpulver
Zwiebelpulver
2-3 EL Zitronensaft
Schnittlauch
Paprikaschoten

Schnittlauch und Paprikaschoten feinhacken. Tofu mit einer Gabel zer- 
drücken. Alle Zutaten mischen und abschmecken. Evtl. noch etwas süßen  
und einen Schuß Öl ran.

Paßt zu Pellkartoffeln oder als Füllung für Tomaten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















Zwiebelkuchen

(Durchmesser ca. 28 cm)

1/4 Würfel Hefe
1/4 Tasse warmes Wasser
  1 TL Ahornsirup

--- Hefe mit den angegebenen Zutaten ansetzen ---

1/8 l warmes Wasser
    ca. 2-3 Tassen Weizenvollkornmehl
  2 EL Öl
    Salz

Belag

750 g Zwiebeln
1-2 EL Öl
  1 kl TL Gemüsebrühe
    Kräutersalz
1/2 Tasse Cashewnüsse
3/4 Tasse Wasser
  1 TL Kümmel
6-7 Körner Wacholderbeeren

Aus den Zutaten einen Hefeteig herstellen und ausrollen. Die Zwiebeln in  
feine Ringe schneiden.Öl in die Pfanne geben und auf Stufe zwei erhitzen.  
Zwiebeln,  Kräutersalz  und  Gemüsebrühe dazugeben und mit geschlossenem  
Pfannendeckel im eigenen Saft dünsten.Cashewnüsse und Wasser im Mixer zu  
einer feinen Creme mixen. Kümmel und Wacholderbeeren in der elektrischen  
Kaffeemühle mahlen und hinzufügen.Die Konsistenz derCreme ist mitteldick  
und wird durch das Backen fester.  Zwiebeln auf dem Teigboden verteilen,  
die Creme darüber geben. Bei 200 Grad ca. 40 Min. im Backofen backen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis















?

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis